Reise zum fernen Kontinent / Surf Week

Oerlikon Bahnhof, Februar 2018 – Schnee fällt auf das Perron, der IC fährt ein. Die Reise nach Marocco hat begonnen.

Von den Gleisen, über die Wolken und über das Meer bis nach Marrakesch. Auf Nordafrikas Boden angekommen, verspürten wir einen Hauch von Wärme und  von Abenteuer.

Bei der Weiterreise mit dem Bus Taxi, war die Vorfreude gross. Die Stimmung aufgewühlt und heiter.

Als es eindunkelte erreichten wir das Surf Camp, dort wurden wir herzlich von Lando und Arti empfangen. Nach gutem Essen und erholsamen Schlaf, ist die Reisegruppe angekommen.

Doch die Reise hat erst begonnen…

Es war eine Wunderschöne und Erlebnisreiche Zeit. Tagsüber hatten wir Surfunterricht, vom geduldigen Lehrer Adil, der uns die Philosophie hinter dem Surfsport mit auf dem Weg gegeben hat. Es brauchte einige Anläufe bis jeder der Gruppe stand, dennoch ging es erstaunlich schnell.

Es war eine Freude zu sehen, wie wir Tag für Tag besser wurden. Das Erlernen der Balance, Körperspannung und das Lesen des Meeres und der Wellen war abenteuerlich. Wir konnten uns  in ziemlich gut vorstellen, wie vertraut das Meer den Surfprovis sein musste, nach all den Jahren Erfahrung.

Wir hatten viel Zeit, um zusammen im gemütlichen Surf Camp Spiele zu spielen, Musik zu machen, zum lachen, zu philosophieren oder gespannt den Geschichten unserer Gastgeber zu lauschen.

Von unserem Dach aus konnte man das Meer sehen und den Sonnenuntergang. Mit Demut betrachteten wir oftmals die Sonne untergehen. Neben dem Haus sahen wir meist eine Gruppe von Frauen und Kindern, die sich jeden Abend trafen um den Sonnenuntergang in aller Stille zu geniessen.

Die Strassen waren sehr lebendig und wir wurden sehr herzlich Willkommen geheissen. Wir hatten viele gute Begegnungen mit den Menschen vor Ort und es entstanden in dieser Zeit einige gute Freundschaften. 🙂

Am Donnerstag besuchten wir die Nachbarsstadt und gingen auf den regulären Markt. Wir lernten, dass das Verhandeln einen wichtigen Teil der Kultur ist und dass es für die Marokkaner/innen eine freundschaftliche Handlung ist über den Preis der Dinge zu diskutieren. Anfangs eher scheu, doch nach und nach viel selbstbewusster, liessen wir uns auf dieses Spiel ein.

Man lernte seinen Standpunkt zu verteidigen und dennoch einfühlsam auf die Bedürfnisse anderer einzugehen.

Auf der Rückreise hatten wir Zeit um uns Marrakesch anzuschauen sowie den grossen Marktplatz. Die Stimmung in dieser Stadt war umwerfend. Der Marktplatz war gefüllt mit Gewürzen und Stoffen in allen Farben und Formen. Frauen die Henna Tattoos machten und Pferdekutschen, sowie einige gezähmte Affen und Schlangen. Die Stimmung war sehr rege und SEHR lebendig.

Gefüllt mit all den wunderbaren Erlebnissen und mit Entdeckerfreude, begaben wir uns wieder auf den Weg zurück nach Europa.

Mit neuen Erfahrungen im Gepäck und Freundschaften gehen wir nun weiter auf der Reise des Lebens.

 



Kommentare sind geschlossen.