Konflager Herbst 2016

In der zweiten Herbstferienwoche fand das erste gemeinsame Konflager der Kirchgemeinden Seebach und Oerlikon statt. Ein Rückblick.

Jugendliche im Kletterpark bei der Instruktion. (Foto: zvg)

Jugendliche im Kletterpark bei der Instruktion. (Foto: zvg)

Wer kennt es nicht? Der Konfirmationsunterricht mit dem Pfarrer, welcher Verse und Lehren aus der Bibel erzählt – weit weg von der Lebenswelt Jugendlicher. Langatmig, langweilig und praxisfremd. Die beiden Kirchgemeinden Seebach und Oerlikon wollten etwas besser machen und nahmen gemeinsam das erste Konflager im Herbst in Angriff. Die letzten Jahren fanden in beiden Kirchgemeinden jeweils „nur“ Konfreisen ins Ausland im Frühjahr statt. Auf dieses Jahr hin wurde das Angebot ergänzt mit eben diesem Herbstlager in welchem die Inhalte eine zentrale Rolle spielen sollten. Tradition meets Moderne – Klassik Meets Jugend.

In der vergangenen Woche ging es nicht zentral um das „Was“ – vielmehr um das „Wie“. Wo wurde viel Wert auf religionspädagogische Methoden gelegt und damit durchaus Neuland betreten. Statt Frontalunterricht und langweiliger Bibelstunden und langwieriger Textarbeit ging darum den Glauben und die Religion zu erleben, zu fühlen aber auch zu gestalten. Nachfolgend einige Beispiele.

Getreu dem Motto Tradition meets Jugend verknüpften wir traditionelle Themen und reicherten sie mit jugendgerechten Methoden an. Beispielsweise gilt das Wort als einige der wichtigsten Möglichkeiten christliche Botschaften weiterzugeben. Wir beschäftigten uns mit dieser Möglichkeit sich ausdrücken – nicht traditionell, sondern modern mit Rap. In einem gemeinsamen Rap-Workshop lernten die Konfirmandinnen und Konfirmanden sich auszudrücken und ihre Gedanken in Wort und Beat zu fassen.

Thema war auch das Gottesbild. Auch hier, statt darüber zu reden durften die Jugendlichen nach einer kurzen Einführung selber Hand anlegen und ihr eigenes Bild zu Gott gestalten. Malen statt zuhören. Thema eigene Grenzen. Wo kann man Grenzen besser suchen als Beispielsweise in einem Seilpark. Statt über Grenzen zu reden haben wir unsere Grenzen gesucht, erlebst und teilweise auch gefunden. Thema Gemeinschaft erleben. Statt darüber zu reden, haben wir diese erlebt. Im gemeinsamen Feuerkochen mit der Gourmet-Küche von Chillfood. Und so könnten zig weitere Beispiele genannt werden.

Konfarbeit erleben, nicht darüber hören. Getreu diesem Motto wurde die letzte Woche gestaltet und umgesetzt. Fazit: Experiment geglückt. Viele glückliche Gesichter kehrten nach einer Woche zurück nach Hause. Glückliche Gesichter mit vielen positiven Erlebnissen im Gepäck. Impressionen aus der Woche sind hier zu finden.

https://www.flickr.com/gp/juchizuno/577e8B

 



Schreibe einen Kommentar