Experiment: „Teilete“ modern

Mit Friday Night Grill lanciert die reformierte Kirche Oerlikon im Sommer 2017 ein neues Projekt für junggebliebene Erwachsene im Herzen von Oerlikon.

Die Bibel überliefert in verschiedensten Geschichten und Passagen die Bedeutung des zu Tischs bitten, des Teilens und der Vermischung unterschiedlichster Schichten an der Tafel. Eine solche „Teilete“ in modern startet aktuell unter dem Titel „Friday Night Grill“ in der reformierten Kirche in Oerlikon.

Der Platz ist Geschmückt und bereit für den Friday Night Grill (Foto: zvg)

Der Platz ist Geschmückt und bereit für den Friday Night Grill (Foto: zvg)

Man nehme, eine vergessene Generation in der reformierten Kirche, mixe diese mit einem verwaisten Aussenplatz eines Kirchgemeindehauses an zentralster Lage, reichert diesen mit den Möglichkeiten der digitalisierten Zielgruppe an, gibt eine Prise Coolness dran und würzt mit einer kreativen Idee nach. Die sind die Zutaten für das neuste Rezept der offenen Arbeit mit Jungen der reformierten Kirche Oerlikon.

Anfang April war es soweit. Mittels eines Inserates auf der online Plattform „spontacts.ch“ lud die Jugendarbeit der reformierten Kirche Oerlikon mittels eines simplen Inserates Leute zum grillieren an einem Freitagabend ein. Bewusst sollten Leute ausserhalb der Gemeinde angesprochen werden. Die Resonanz war überwältigend. Mehr als 100 Leute interagierten auf die Anzeige, ein What’s App Chat entstand und rund 15 Personen, vorwiegend jüngere Personen, nahmen am ersten Anlass bei zauberhaften Frühlingswetter Anfangs April teil.

Die Idee zum Projekt: Die Gäste gestalten den Abend aktiv mit. Der Grill wird angeworfen und die Infrastruktur zur Verfügung gestellt. Das Essen sowie die Getränke werden durch die Gäste selber mitgebracht und mit allen anderen geteilt. Die Gäste kannten sich die meisten kaum. Es entstanden tolle Gespräche, ein interessanter Austausch und eine Vermischung verschiedenster Gesellschaftsschichten.

Die Rückmeldungen waren sensationell nach dem ersten Abend. Bereits bietet sich eine kleine Gruppe von Volounteers an, welche das Projekt mittragen wollen und sich engagieren wollen. Die zweite Veranstaltung fand nun letzten Freitag mit über 30 Personen statt. Das schönste jedoch. Die Kirche erreichte an diesen zwei Abenden eine Generation, welche ihr sonst zu grossen Teilen komplett verborgen bleibt.

 



Kommentare sind geschlossen.